2015 October 09 / 11:00
Statements
Dancing Foxes
Dancing Foxes

Presentation by Barbara Schröder
Landschaftskunst
Oskar-Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien

Barbara Schröder is a publisher and editor at Dancing Foxes Press, founded in 2012 in New York. She will be talking about her practice of developing books with artists.

 
2015 October 05 / 10:00
Courses
Courses

Wintersemester 2015/16
5.10.2015 | 10:00
Vorstellung aller Lehrveranstaltungen
Seminarraum Landschaftskunst

Courses by

Christian Falsnaes
Phillip Furtenbach
Krassimira Kruschkova
Gabriele Mackert
Ralo Mayer
Barbara Pichler
Karin Raith
Claudia Slanar

 
2015 June 24
Courses
die butter neben der espressokanne
die butter neben der espresso- kanne

… und die milch ist aus

 

Projekt im Künstlerhaus
Eröffnung: 25. 06. 2015, 19:00
Karlsplatz 5, 1010 Wien
Ausstellung: 26. 06. – 12. 07. 2015
tgl. 10:00-18:00, Do 10:00-21:00

Konzept: Hanna Burkart, Ursula Gaisbauer, Christina Gruber, Marlies Gruber, Nora Gutwenger, Katharina Körner, Arvydas Umbrasas, mit Unterstützung von: Francesca Aldegani, Friedrich J. Engl, Elisabeth Falkinger, Natalia Gurova, Nadine Hirschauer, und Roland Plachy; Foto: Natascha Unkart

2015 June 17
Students
T.E.
T.E.

In dieser Arbeit konzentriere ich mich auf das Verhältnis von Mensch und Ding, und wie sie sich zusammenfügen und verstehen lernen während sie miteinander verkehren. In wiederholten Überlegungen, wie, wo und worin/woran sehe ich Landschaft, bin ich immer wieder bei den Gerätschaften hängen geblieben, die diese bearbeiten und schaffen: mein Fetisch im breiten Feld der visuellen Wahrnehmung von Landschaft.

 

Diplom von | Diploma work by
Elisabeth Falkinger, June 2015

In this work I concentrate on the relationship between human and object and how this two consort and communicate during interacting. After repeated efforts, how, where and in what I see landscape, it was the equipment I was drawn to. The equipment which is forming and structuring landscape, it is my fetish in the broad field of visual perception of landscape.

 
2015 June 16
Students
Same Time, Same Place
Same Time, Same Place

Das Portrait eines Ortes,
der gewesen sein wird.


Die Arbeit untersucht ephemere Stadträume, die ungenutzt sind bzw. die sich in einem Zwischenstadium befinden und hinterfragt deren Stellenwert in einem ansonsten funktions- und nutzungsorientierten Stadtgefüge. 

 

Diplom von | Diploma work by 
Nadine Hirschauer, June 2015

A portrait of an ephemeral place.

The artists' book analyses ephemeral urban spaces that are unused and located at an intermediate stage and questions their role in an otherwise functional and use-oriented urban fabric.

 
2015 June 16
Students
Biolumineszenz
Bio- lumines- zenz

Unter Biolumineszenz (griech. Bios für Leben und lat. Lumen für Licht) versteht man die Fähigkeit von lebenden Organismen, eigenständig oder mit Hilfe von Symbionten sichtbares Licht zu erzeugen. Die Fähigkeit, durch biologische Systeme chemische Energie in Licht umzuwandeln, ist wohl am besten bekannt bei Glühwürmchen (Lympyris noctiluca), diversen Pilzen wie Hallimasch und am weitesten verbreitet bei Lebensformen der Tiefsee.

 

Diplom von | Diploma work by
Wenhui Wang, June 2015

Biolumonescence (Greek. Bios for life and lat. Lumens for light) is the ability of living organisms to produce visible light alone or with the help of symbiontic organisms by converting biochemical energy into light. The best known cases of biolumonescence are probably fireflies (Lympyris noctiluca), various fungi such as Armillaria and diverse marine organisms in deep sea.

 
2015 June 11 / 14:00
Statements
Goldene Gene
Goldene Gene

Pre-presentation of the documentary film
"Golden Genes"

Project at Marktstand Palme 13,
Schwendermarkt, 1150 Wien

Ursula Hansbauer, Wolfgang Konrad und Clemens Stachel reden über ihren Dokumentarfilm "Goldene Gene", der sich produktionsmäßig in der Zielgeraden befindet.

 
2015 June 11 / 11:00
Pinnwand
Claudia Märzendorfer
Claudia Märzendorfer

Stiegenhaus, Eingang Landschaftskunst
Oskar-Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien

 

Vom Lift aus begangen liegt alles im Parterre. 2015

Eine Geschichte von horizontalen und vertikalen 1:1 Verhältnissen.

 
2015 June 06 / 14:00
Courses
HMS BOUNTY
HMS Bounty

HMS BOUNTY wird für eine Woche einen Marktstand betreiben und diesen gleichzeitig in einen performativen Raum verwandeln, in dem die individuellen Perspektiven von 17 Künstler_innen dazu einladen, den Schwendermarkt als Möglichkeitsraum neu zu denken. (photo credit: Hanna Burkart)

 

Project at Marktstand Palme 13,
Schwendermarkt, 1150 Wien

Eröffnungsfest am Schwendermarkt:
Samstag 6. Juni, 14:00-20:00 Uhr

2015 June 01 / 13:30
Courses
Drehli Robnik

Moderiertes Screening mit Drehli Robnik
Österr. Filmmuseum, 1., Augustinerstraße 1

Im Rahmen seiner Lehrveranstaltung „Land´s Gape: Öffentliches, angedacht im Kino“ zeigt Drehli Robnik am Montag, 1.6. das folgende Programm im Österreichischen Filmmuseum. Eintritt frei!

 
2015 May 21 / 12:00
Statements
Hermann Painitz
Hermann Painitz

Studio Visit Hermann Painitz, Thursday May 21st, 12h

Painitz’ Planierung der Alpen (1968-1971) questions the relation of culture and nature and suggests the pouring of concrete and the leveling of the alps in order to emphasize the artificial and the human-made against the naturally grown. His interest in logic and systematic image shaping processes led to this clear demand that nature should not have any impact anymore, as art and nature are contraries and furthermore, nature, especially mountains, is preventing from movement and flexibility.

 
2015 May 13 / 19:00
Round Table
Round Table #1
Round Table #1

Landschaft im Anthropozän
Mensch macht Natur

Die These des Anthropozän nach der wir unseren Planeten und sein Ökosystem so irreversibel verändert haben, dass die Vorstellung einer unberührten Landschaft hinfällig ist und wir zu einem geologischen Faktor geworden sind, macht eine Neudefinition des Verhältnisses Mensch – Natur sowie eine Revision unserer Begriffe notwendig. 

 

View all Lectures and Round Table

Heather Davis, Matt Edgeworth
Gabriele Mackert, Gloria Meynen
Christian Schwägerl

 

Landscapes of the Anthropocene
Humans make Nature

The thesis of the anthropocene — which argues that we have changed our planet and its ecosystem so irreversibly that the idea of an intact landscape has become invalid and that we have become a geological factor — demands a new definition of the relation between humans and nature, as well as a fundamental revision of our concepts.

 
2015 May 13 / 17:30
Round Table
Heather Davis
Heather Davis

Queere Ökologien, unbeabsichtigte Ästhetik und andere Rätsel des Plastikzeitalters

Plastik ist eines der Materialien, die von WissenschaftlernInnen gegenwärtig als ein Zeichen des vollzogenen Übergangs (ein sog. „golden spike”) in das Anthropozän angesehen werden.

 

Vortrag | Lecture

Queer Ecologies, Unintentional Aesthetics and Other Conundrums of the Plastic Age

Plastic is one material that scientists are currently considering as a ‘golden spike’ for the Anthropocene.

 
2015 May 13 / 16:00
Round Table
Matt Edgeworth
Matt Edgeworth

Die Archäosphäre: Jenseits der Oberfläche anthropozäner Landschaften

Landschaften besitzen Tiefe. Sie zeichnen sich durch eine vertikale und horizontale Stratigraphie aus. Beim Kartografieren des stark bearbeiteten Geländes des Anthropozäns müssen wir daher mehr als nur die Oberfläche erfassen. Die Tiefe der Spuren menschlicher Existenz ist mindestens ebenso wichtig wie die horizontale Ausbreitung von Merkmalen auf der Oberfläche.

 

Vortrag | Lecture

The Archaeosphere: Beyond the Surface of Anthropocene Landscapes

Landscapes have depth. They have vertical as well as horizontal stratigraphy. In mapping the densely-wrought terrain of the anthropocene, we must do more than merely chart the surface. The depth to which the material trace of human influence extends downwards is as important as the lateral extent of surface features.

 
2015 May 12 / 18:00
Round Table
Christian Schwägerl
Christian Schwägerl

Berührte Natur

Seit Eugene Stoermer und Paul Crutzen im Jahr 2002 vorschlugen die gegenwärtige geologische Epoche umzubenennen, um die vom Menschen verursachten Veränderungen der Erde zu reflektieren, hat sich der Begriff des Anthropozäns rasant verbreitet. Naturwissenschaftler, Geisteswissenschaftler, Künstler, Politiker, Umweltschützer und viele andere versuchen seitdem die Bedeutsamkeit dieses Begriffs zu fassen und dessen Auswirkungen zu verstehen.

 

Vortrag | Lecture

Touched Nature

Since Eugene Stoermer and Paul Crutzen proposed to rename our current geological epoch in the year 2000 in an attempt to reflect man-made changes to planet Earth, the idea of an “Anthropocene” is going viral. Natural scientists, humanities scholars, artists, politicians, environmentalists and others are trying to grasp and explore the significance of this new concept and to understand its implications.

 
2015 May 12 / 16:30
Round Table
Gloria Meynen
Gloria Meynen

Die schwarzen Paradiese des Anthropozän.
Zur Kritik der Berechenbarkeit


Das Anthropozän, das Paul Crutzen mit dem späten 18. Jahrhundert beginnen lässt, betrachtet die Welt als geschlossenes System von ihren Grenzen her. Zur gleichen Zeit berechnet der Ökonom Thomas Malthus die Grenzen der Welt in einem Bevölkerungsgesetz. Er ist davon überzeugt, dass die Bevölkerung sich alle 25 Jahre verdopple, die Nahrung auf der Erde aber linear wachse.

 

Vortrag | Lecture

Black Paradises of the Anthropocene.
A Critique of Calculability


The Anthropocene, whose onset Paul Crutzen locates in the late eighteenth century, regards the world as a closed system, to be understood in terms of its limits. At about the same time as the Anthropocene’s beginnings, the economist Thomas Malthus also attempted to calculate the limits of the world.

 
2015 May 11
Round Table
Display #1
Display #1

145 XPS slabs

Also known as XPS, styrofoam or styrodur, extruded polystyrene wears the scientific name Poly(1-phenylethene). Searching for a way to replace die-cast zinc in certain applications, the inventor company found extruded polystyrene as a side product of war industry. Manufacturing polystyterene in the form of pellets began in Germany in 1931, but the company Dow Chemical (USA) is credited with the invention of the styrofoam process in 1941.

 

Concept
Francesca Aldegani, Christina Gruber, Natalia Gurova, Nina Herlitschka, Katrin Hornek, Katharina Körner and Julia Mag

Statement by Matt Edgeworth

It was quite amazing to find that, in participating in the roundtable discussion on ‘Mensch Macht Natur’ (Humans Make Nature) at the University of Applied Arts in Vienna, we were also helping to make a work of art. In preparation for the event, the floor of the entire room had been tiled with an unusual polystyrene-like or soft plastic material by members of the Landschaftskunst department.

 
2015 May 07 / 14:00
Statements
Philipp Furtenbach (AO&)
Philipp Furtenbach (AO&)

AO& (Philipp Furtenbach, Philipp Riccabona und Thomas A. Wisser) haben seit 2008 eine Vielzahl an Projekten im In- und Ausland verwirklicht und bewegen sich dabei in den Feldern Bildende Kunst, Performance, Architektur und Orts-, bzw. Regionalentwicklung. 

 

Philipp Furtenbach (AO&)
spricht über vergangene und gegenwärtige Arbeiten

2015 April 14
Statements
Susan Philipsz
Susan Philipsz

Die Klasse trifft Susan Philipsz, um mit ihr über ihre Arbeit "War Damaged Musical Instruments (Pair)" zu sprechen.

 

Talk with Susan Philipsz about her work
at the Theseus Temple
Volksgarten, 1010 Wien

The class meets Susan Philipsz to talk about her work "War Damaged Musical Instruments (Pair)".

 
2015 March 23 / 13:30
Courses
Land´s Gape

Öffentliches, angedacht im Kino
Drehli Robnik

Landschaftskunst, Oskar-Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien
und Österreichisches Filmmuseum, Augustinerstraße 1, 1010 Wien

Klaffen, Glotzen, Gähnen – gape: Folgen wir der Sprache, vor allem ihrem Sinn (untrennbar vom Nonsense), über Landesgrenzen hinaus. Dann ist the Land´s Gape ziemlich nah bei the Landscape. Dann steht die Landschaft der Wirtschaft, der Herrschaft und anderen Schaften nicht näher als dem Klaffen des Grundes, dem Gähnen des Bodens und dem Glotzen des Landes. 

 
2015 March 09 / 10:00
Courses
Landschaft im Anthropozän
Landschaft im Anthropozän

Gabriele Mackert
1. Block: 9. + 10. März
jeweils 10-16.00 Uhr

Das Seminar widmet sich ausgehend von exemplarischen Diskursen den Utopien von Landschaft. Künstlerische Strategien der 1960er-Jahre werden auf ihr Verhältnis zu Natur sowie Wahrnehmung und Mediadisierung hin untersucht. Zur Diskussion gestellt werden Aneignungen von Wüste und deren thematische Bezüge auf Topoi wie Entropie oder der Natur als Museum etwa bei Robert Smithson. Die Blockveranstaltung bereitet auf den Round Table vor, der Methoden anderer wissenschaftlicher Disziplinen vorstellt, sich dem Phänomen Anthropozän zu nähern.

2015 January 20
Students
Algae? It’s a colour?
Algae? It’s a colour?

Das Projekt richtet den Blick auf eine Alge, die eigentlich eine Bakterie ist, den Namen eines Farbtons hat und die für gewöhnlich im Verborgenen lebt. In einem Aquarium, wo sie unerwünscht sind, sammle und pflege ich diese Bakterien, um sie sichtbar zu machen. 

 

Diplom von | Diploma work by
Clemens Schneider, January 2015

2015 January 08 / 10:00
Pinnwand
Christian Mayer
Christian Mayer

Mute witness, 2015

Die Ausstellungen und Projekte des in Wien lebenden Künstlers Christian Mayer beschäftigen sich mit Erinnerung, Konservierung und Wiederentdeckung.

 

Stiegenhaus, Eingang Landschaftskunst
Oskar-Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien

Mute witness, 2015

Christian Mayer invites visitors to share his focus on a palm tree located at Exposition Park in Los Angeles. At 170 years, this tree is one of the oldest living things in Los Angeles that can be evidenced with photographs.

 
2014 December 11 / 10:00
Statements
Johanna Kirsch
Johanna Kirsch

Johanna Kirsch talks about her work
Landschaftskunst
Oskar-Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien

Johanna Kirsch lives and works in Vienna. Her work deals with the search for freedom: exploring the extent existing ties, norms, regulations and borders are directly relevant or real to individuals and social needs, and how these realms of desires, and their phantoms are defined. Kirsch tests both concrete needs and the corresponding regulations, often physically. http://www.schrik.info

2014 November 05 / 14:00
Statements
James Benning
James Benning

Filmemacher James Benning besucht die Klasse. Er spricht über seine Methoden und Hintergründe und stellt neben älteren Arbeiten auch seine jüngste Werkserie "Two Cabins" vor.

Vortrag und Gespräch / lecture and talk Landschaftskunst
Oskar-Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien

Filmmaker James Benning visits the class to talk about his artistic background and strategies. He presents older works as well as his newest series "Two Cabins".

2014 November 05 / 10:00
Statements
Naturhistorisches Museum
Naturhis-torisches Museum

Stefanie Jovanovic führt durch das Haus  – anschl. Screening des Films „Natural History“ von James Benning.

Museumsbesuch und Filmscreening
Naturhistorisches Museum
Burgring 7, 1010 Wien

Guided tour through the Museum of Natural History with Stefanie Jovanovic, followed by a screening of „Natural History“ by James Benning.

2014 October 30 / 14:00
Statements
Claudia Slanar
Claudia Slanar

Claudia Slanar ist Kuratorin und Kunsthistorikerin und leitet das Blickle Kino im 21er Haus. Sie war 2003 Mitherausgeberin der ersten Monografie zu James Benning. Sie zeigt den Film "El Valley Centro", anschliessend Diskussion.

Claudia Slanar talks about James Benning's
„California Trilogy“
Landschaftskunst
Oskar-Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien

Curator und art historian Claudia Slanar is head of the Blickle Kino at 21er Haus, Vienna. In 2003 she co-edited the first monography on James Benning. We will screen and discuss the film "El Valley Centro"

 

2014 October 25 / 10:00
Statements
Thomas Geldmacher
Thomas Geld- macher

Gespräch über das Denkmal für die Opfer der NS-Militärjustiz von Olaf Nicolai. Thomas Geldmacher ist Obmann des Personenkomitees.

Ballhausplatz, 1010 Wien

Chronologie eines Denkmals

 

1984: Seit damals existiert ein Gedenkstein im Donaupark - beim ehemaligen Militärschießplatz.
Oktober 1998: Die Arge Wehrdienstverweigerung u. a. errichten ein temporäres Deserteursdenkmal am Wiener Maria-Theresien-Platz.
1998/99: Studierende an der Uni Wien greifen das Thema auf.

 
2014 October 15
About/Contact
Kontakt Team

Universität für angewandte Kunst Wien
Expositur Paulusplatz 5
A-1030 Wien

E: ortsbezogenekunst@uni-ak.ac.at

 

 

Abteilung für Ortsbezogene Kunst

Leitung Paul Petritsch (Six/Petritsch)

Team
Gabriele Edlbauer
Heribert Friedl
Ralo Mayer
Maria Stepanek
Johanna Tinzl
 

 
2014 October 02
Students
Students

List of students and graduates

 
2014 October 01
About/Contact
Impressum

Impressum

Für den Inhalt verantwortlich:

Abteilung für Ortsbezogene Kunst
Universität für angewandte Kunst
Paulusplatz 5, A -1030 Wien


+43 1 71133 2431

ortsbezogenekunst@uni-ak.ac.at
www.ortsbezogenekunst.at

 < 1 2 3