Winter 2017/18
Courses
Präsenz, Absenz, Kontingenz

Präsenz, Absenz, Kontingenz in Choreographie und Performance

Befragt werden – mit konkreten Beispielen im Hinblick auf die internationale zeitgenössische Performancepraxis – die Möglichkeiten, einer spektakulären Gegenwart des Allzu-Sichtbaren choreographische Strategien des Entzugs kritisch entgegenzusetzen. Angewendet wird dabei ein erweiterter Choreographie-Begriff. 
Dergestalt adressiert die differenzierte (auch multimediale) performative Praxis das Paradox präsenter Absenz sowie die subversive Handlungsfähigkeit eines ‚I would prefer not to’. Darin manifestiert sich auch das Denken der Kontingenz: als mehr als eine und zugleich keine Option mehr, als Interesse für nichtgegebene Optionen. 
Es gilt, unterschiedlichste choreographische Modi markierter Vakanz und deren ästhetisch-politisches Imaginationspotenzial zu erforschen. 

Termine: jeden Montag 10.00 - 13.00h am Paulusplatz 

Prüfungsmodalitäten: Mitarbeit während der LV sowie Referat oder künstlerische Skizze zum Thema der LV

mehr Info auf Base Angewandte

 

Bild: Meg Stuart, Until our hearts stop. Foto Iris Janke